Logo des Deutschen Architektur Verlages
Johannes Marburg
© Johannes Marburg
Buch
EBook
App

Hunziker Areal − Mehr als Wohnen | «Haus A» und «Haus M»

Auf dem Hunziker Areal in Zürich entstanden zwischen 2012 und 2015 insgesamt 370 Wohnungen, Läden, Restaurants, Atelier­räume, Kindertagesstätten sowie eine Gästepension. Die städtebauliche Grundidee der Planer von ARGE Duplex ­Architekten und Futurafrosch war es, keine Siedlung zu konzipieren, sondern vielmehr ein Stück Stadt zu schaffen, welches eine angemessene urbane Dichte aufweist. Zusätzlich ­beleben eine spannungsreiche Sequenz von Außenräumen sowie publikums­orientierte Nutzungen im Erdgeschoss das Quartier nachhaltig. Städtebaulich möchte das Projekt dem grauen Vorstadtcharakter bewusst entgegenwirken und sieht sich dabei als Identitätsträger des wachsenden Stadtteils. Insgesamt wurden 13 mächtige, äußerlich dennoch kompakte, Baukörper zwischen fünf und sieben Geschossen realisiert, die in ­ihrer lockeren Positionierung trotz ihrer Größe nicht den Eindruck einer monotonen Verdichtung entstehen lassen. Öffent­liche Räume wurden aus der Masse herausgeschnitten und schaffen eine vielfältige und charaktervolle Abfolge von Raumsequenzen mit hohen Aufenthaltsqualitäten für jede Tages- und Jahreszeit.

Die städtebauliche Figur des Hunziker Areals, welches Teil eines sich entwickelnden und teilweise noch sehr rauen städtischen Umfelds ist, kann keineswegs als Insel gesehen werden. Stattdessen steht das Quartier im Dialog mit der angrenzenden Bebauung und den bereits vorhandenen Freiräumen. Die offene Raumstruktur des Areals schafft die nötige Voraussetzung für ein Alltagsleben, in welchem viele Bedürfnisse lokal befriedigt werden können.

Die Themen des Städtebaus spiegeln sich auch in den Grundrisstypologien von Haus A wider. Aufgrund der Größe konnte nicht auf herkömmliche Flächenanordnungen zurückgegriffen werden – Fragen der Belichtung und der Form des Zusammenwohnens stellten sich somit bei der Konzeptfindung neu. Die ­ArchitektInnen entschieden sich schließlich für Cluster­wohnungen, mit denen die große Gebäudetiefe bewältigt werden kann. Der große Baukörper ermöglicht es, einen großzügigen Treppen- und Begegnungsraum zu schaffen, der durch ein Oberlicht sowie Durchstöße zur Fassade natürlich belichtet werden kann.

© Johannes Marburg
© Johannes Marburg

Alle Wohnungen und Nebenräume werden in diesem Gebäude von einer zentralen Halle erschlossen und teilweise auch belichtet. Waschküchen und Begegnungsräume sind auf einigen Etagen punktuell zusammengefasst, um die Kommunikation zwischen den BewohnerInnen zu fördern. Dieses Konzept wurde in die Grundrisse der einzelnen Wohneinheiten übertragen, wo sich offen gestaltete Gemeinschaftsbereiche, gleichzeitig aber auch abschließbare Privaträume für den individuellen Rückzug befinden. Die Grundrissgestaltung ermöglicht sowohl Familienwohnungen als auch Wohngruppen mit einer wechselnden Bewohnerschaft.

Im Haus M werden alle Wohneinheiten über ein räumlich höchst komplexes Treppenhaus erschlossen, welches nach oben hin verglast ist und mit seinen 130 m² Grundfläche sowohl Lichthof, Erschließungsraum als auch Begegnungsstätte ist. Als konstruktives Leitdetail zieht sich bei dem Entwurf die konsequente Umsetzung des Gebäudes aus Dämmback­steinen durch. Bisher war es üblich, nur niedrigere Gebäude in ­diesem leichten Stein auszuführen. Durch den engen Austausch ­zwischen allen beteiligten Gewerken gelang es Duplex ­Architekten jedoch, dieses Konzept weiter zu entwickeln und die Gebäude mit mehr Geschossen aus gebrannten Ton-Ziegelsteinen mit einer mineralischen Füllung aus Lavagestein umzusetzen. Möglich war dies vor allem dadurch, dass sowohl die Statik als auch das Konzept der Haustechnik auf eine vertikale Erschließung setzen. Somit waren sehr dünne Decken mit ge­ringen Spannweiten möglich, die als Resultat ein leichtes Haus mit geringem Beton-Anteil erlaubten.

Bauherr
Baugenossenschaft »Mehr als Wohnen«
Standort
8050 Zürich
Schweiz
Auszeichnungen
DEUBAU-Preis für Junge Architektur 2014, Wienerberger Brick Award 2016 (»Haus A«)
Beteiligte
Tragwerksplanung Edy Toscano AG, Ernst Basler + Partner AG, Müller Illien Landschaftsarchitekten

Duplex Architekten

Duplex Architekten
Forchstrasse 58
8008 Zürich
Schweiz

Weitere Projekte