Logo des Deutschen Architektur Verlages
 Matthias Sandmann, Sven Otte
© Matthias Sandmann, Sven Otte
Buch
EBook
App

Wohnen am Clarenbachkanal

Unweit des Kölner Stadtzentrums gelegen entstand im Jahr 2011 ein viergeschossiges Wohngebäude als Abschluss der Blockrandbebauung zwischen Aachener Straße, Universitätsstraße und Clarenbachstraße. An der Ecke Richard-Strauss-Straße entschieden sich die ArchitektInnen für eine eingeschossige Erhöhung, welche das Wohngebäude an dieser Stelle bewusst betont und das Gesamtvolumen optisch auflockert. Die unmittelbare Umgebung besticht – wie auch der Neubau – durch ihren qualitativ hohen Wohnwert. Die nach Westen und Süden in Richtung des Clarenbachkanals hin orientierten Fassaden schaffen für die BewohnerInnen ansprechende Sichtbeziehungen zu dem Baumbestand des Kanals und wurden daher von Wrede Architekten als »grüne Gartenfassaden« interpretiert. Großzügige Öffnungen in der Außenhülle, bodentief ausgeführte Fensterflächen sowie Loggien und Wintergärten, erweitern so optisch wie auch räumlich die Wohnfläche in den Außenbereich. Insgesamt sprechen die Wohnungen mit 70 bis 230 m² eine breite NutzerInnengruppe an und sorgen so für eine durchmischte Bewohnerschaft.

Für die Entwicklung der einzelnen Wohngrundrisse entwickelten die PlanerInnen konzeptionelle Leitmotive. Das Motiv des Durchwohnens prägt die verknüpfende Anordnung von Wohn- und Aufenthaltsbereichen quer und längs zur Fassade in Nord-Süd- und Ost-West-Ausrichtung. Die Nutzungen Kochen, Essen, Wohnen, Schlafen und Baden sind zoniert im Grundriss angeordnet und so in private, öffentliche und halb­öffentliche Bereiche gegliedert. Diese Unterscheidung von offenen und intimen Zonen zieht sich bis in die kleinen Wohnungsgrößen und stärkt die Motive des hochwertigen Wohnens. Generell teilen sich alle Wohngrundrisse in einen straßenseitig orientierten Wohnbereich, eine zentrale Flur- und Sanitärzone sowie einen weiteren, zum Innenhof orientierten Wohnbereich auf. Durch diese konsequent in allen Wohntypen wiederkehrenden Elemente konnte eine Flexibilität geschaffen werden, die es bei Bedarf ermöglicht, Wohnungen sowohl in vertikaler als auch horizontaler Richtung zusammenzulegen.

 © Matthias Sandmann, Sven Otte
© Matthias Sandmann, Sven Otte

Über dem Garagengeschoss angeordnet entstand ein ansprechend gestalteter, halböffentlicher Innenhof, der als Begegnungspunkt und Spielplatz fungiert und das Zentrum der Wohnanlage bildet. Eine 50 cm dicke Substratschicht über der Betondecke der Garage ermöglicht eine extensive Begrünung, wodurch der Innenhof noch ansprechender gestaltet werden konnte. Des Weiteren befinden sich im Innenhof zusätzliche Hofhäuser, die ebenfalls an die Tiefgarage angeschlossen sind und von dort aus, wie auch alle anderen Wohnungen, gesondert erschlossen werden.

Gestaltungselemente, die sich über sämtliche Teilbereiche des Ensembles ziehen, tragen zur nachvollziehbaren Adressbildung des Wohnkomplexes bei. Die auf einem durchdachten Achssystem basierenden Grundrisse stehen für eine zeitgemäße Architekturauffassung, die in Verbindung mit modularen Fassadenelementen die Aspekte Flexibilität und Wirtschaftlichkeit in Einklang bringen. Durch das gleiche Fassadenformat für geschlossene und öffenbare Elemente konnte ein hoher Vorfertigungsgrad ermöglicht werden. Sämtliche Fenster sind außerdem mit einer Absturzsicherung versehen und können geöffnet werden. Nur im Bereich der Loggien kam optional eine Festverglasung zum Einsatz.

Baujahr
2011
Bauherr
Vivacon Development GmbH & Co.KG
Fläche
8.340 m²
Standort
Clarenbachstraße / Richard-Strauss-Straße
Köln
Deutschland
Beteiligte
AWD Ingenieurgesellschaft mbH

Wrede

Wrede
Citadellstraße 11
40213 Düsseldorf
Deutschland

Weitere Projekte